Konzept

In der Eilenriede, Hannover

Durch die freundliche und großzügige Unterstützung der AKB Stiftung aus Einbeck entstand Litcast Südniedersachsen mitten in der Corona-Pandemie.

Der Podcast versammelt eine Serie von Gesprächen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die in einem persönlichen Bezug zur Großregion Südniedersachsen stehen. Sie lesen aus ihren Werken, sprechen über ihre literarische Arbeit, äußern sich zu aktuellen gesellschaftlichen Themen und berichten von ihrer persönlichen Strategie, sich in der Pandemie auf dem literarischen Markt zu behaupten. Die Hörerinnen und Hörer erhalten einen informativen und kurzweiligen Überblick über die Vielfalt des literarischen Lebens in Südniedersachsen.

Die Gespräche finden jeweils an einem Ort in der Region statt, der für die jeweiligen Autorinnen und Autoren eine besondere Bedeutung hat. Die Beschreibung der Bedeutung des Ortes stellt die Initialzündung für das Gespräch dar.

_________________________________________________

2022 wurde der Podcast durch vier neue Episoden erweitert – gefördert vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover. Sprungbrett für das Gespräch ist ein von den AutorInnen ausgewählter kurzer Text.

_________________________________________________

Sabine Göttel wurde in Homburg/Saar geboren und wuchs in der Saarpfalz auf. Sie studierte Deutsche und Französische Literaturwissenschaft in Saarbrücken. Nach der Promotion und beruflichen Stationen als Theaterdramaturgin lebt sie derzeit als Autorin, Dramaturgin und Dozentin in Hannover. 1987 erschien ihr erster Lyrik-Band Fische Fluten im Röhrig Verlag. Sie veröffentlicht Gedichte, Prosatexte und Theaterstücke; u.a. in Versnetze, Signum, kalmenzone, Zündblättchen, Wortschau, Chaussee, paraple, fixpoetry, poetenladen. 2019 war sie Stipendiatin des Printemps Poétique Transfrontalier. Ihr Gedichtband Geister erschien im Februar 2020 bei Knischetzky im Röhrig Verlag. 2022 erhielt sie den Kurt-Sigel-Lyrikpreis des PEN Zentrums Deutschland. Im Juni 2022 erschien ihr dritter Gedichtband Im Gefieder bei Knischetzky/Röhrig.